Blutnacht im Leichenpark

Dieses Thema im Forum "Lyric Battle Lounge" wurde erstellt von Lil Dallas, 27. März 2007.

  1. Lil Dallas

    Lil Dallas Frischling

    Dabei seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    4
    Bekommene Likes:
    0
    Ich komm´ mit der 20-Gauge Pumpgun in der Hand an, pack´ den verhaßten, verdammten Punk in den Trunk
    Dann verlaß´ ich den Rastplatz zur Nachtfahrt, die mich zu einem abgelegenen Waldstück führt
    Ich zerre den plärrenden Busta aus meinem Kofferraum, er glotzt mir in die Augen
    Ein letztes Mal wird in sie mir hechelnd und bittend das zitternde Opfer schauen
    Ich hebe die Leben nehmende Pump an und zerfetze die Fresse des noch bettelenden Kläppers
    Dem Wagen entnehm´ ich den Spaten und vergrabe seine bleiche Leiche im Erdreich
    Ich blick´ durch Schlitze der auf meinem Haupt sitzenden Maske, pack´ die verschissene Glock aus der Tasche
    Infared-Beam, tief in der Nacht, Lil Dallas creept in den Schatten der Stadt
    Ich halt´ einen fahrenden Wagen an, reiß´ einen laut aufschreienden Gothic aus seinem Cockpit
    Nachdem meine Glock clickt und das Geschoß seinen Kopf trifft, sichere ich mir des Wichsers Besitz inklusive des Flitzers
    Lil Dallas, der Killer chillt kurz innen im Stillen, flammt dann den verdammten Blunt an
    Ich beginne zu grinsen, als ich in den Himmel schaue, denn der tote Mond ist in rotes Blut getaucht
    Ich rauch´ das berauschende Kraut bis zum Ende und wende mich endlich dem Bedrängen von Menschen zu
    Ich suche nach Bustas, Hasser und Sucker und wenn ich sie hab´, bustet die Glock ihre Slugs
    3 Infrarot-Punkte auf Deiner Stirn, die ich Dir gleich durch Dein Hirn jagen werde
    Die Glock leert den Kopf, ich quäl´ Deine elende Seele, schicke Dich Wichser auf fixestem Weg in den Styx
    Ich click´ meine Glizzock, Ihr Wichser seid pissed off, dann treffen teflonummantelte Grabsteine
    Und stecken in zerschmetterten Fressen, ich trag´ ihre Leichen und lager´ die Bleichen im nahen Park
    Ich hol´ Deinen erstgeborenen Sohn bei eisiger, mondloser Nacht, denn ich bin ein Engel und Bote des Todes
    Eine weiße Eishockeymaske sitzt auf meinem Gesicht, mein im Licht gleißender Geifer ist reines Leichengift
    Rinnt an meinem Kinn funkelnd herunter und im Inneren beginnt die dunkele Stunde verschlingender Finsternis
    Du fragst Dich „Ist der Tod hier“, ja, da steh´ ich vor Dir, kreidebleich, eisig, schweigend, gleich einem alten, kalten Grab
    Nach der Begegnung ist mein seidenes, weißes Leichenhemd mit Deinem eigenen Blut getränkt, denn
    Ich reiße Deine Eingeweide heraus und hänge Dich Penner damit tot, hoch oben am Baum auf
    Lil Dallas, Bote des Todes, Hickory-Dickory-Dock und ich clicke die Glock
    Und die ich ticke die Rocks in meinem verschissenen Block
    Denn ich gedenke dem Ende von Menschen und sende Dir eine Fuhre aus Kugeln der Ruger
    Denn Du **** mußt bluten, ich mack´ meine Tech-Nine und stecke Dein Cash ein
    Ich zecke den Crack-Stein, zerstückelte Körperteile in meiner Küche
    Aber mein Name war niemals Jeffrey Dahmer, mein inneres Drama, kein schlimmeres Karma
    Ein Versinken des Damals im Drogenrausch, ich wandel´ gefangen im Banne des Wahnsinns
    187, Massaker, Massaker, die brennenden Flammen unmenschlichen Hasses
    Unendliche Nacht, wenn der Fremde erwacht ist, fernab des elysischen Feldes
    Glühende Kälte führt die über die Schwelle vom Leben zum Tod
    Schau´ in meine Augen, in den Abgrund meiner Seele, ich nehme Dein Leben indem
    Ich Deinen Kehlkopf offenleg´, Schnitte und Stiche, um sicher zu gehen
    Daß Du Bastard auf ewig schweigst, weine, leide und schrei, gleich einem kleinen, gepeinigten Kind
    Die zu klingen beginnenden Stimmen erzwingen, einem jeden auf Erden das Ende zu bringen
    Meine Sinne verschwinden´, ich seh´ nur noch rot, das lodernde Feuer wird niemals erlöschen
    Ich creepe hier knietief in Pfützen aus Blut, zu viel kann es wohl sein, doch niemals genug
    Durch meine Hand an der Pumpgun bist Du verschissener Punk dran, ich öffne den Trunk
    Dann leit´ ich Dich weiter zum Abhang und zwinge Dich Spinner grimmig-grinsend zum Springen
    Ich setze die 9 Millimeter Glock an die Rückseite des Kopfs meines Opfers
    Und ohne Reuhe streu´ sein räudiges, gräuliches, verteufeltes Hirn an die Wand
    Irgendwann tief in der Nacht in den Wäldern der Stadt creept Lil Dallas
    Bewaffnet mit der Infared-Glock, 3 rote Punkte kreisen im eisigen, toten Dunkeln
    Man munkelt in diesen Stunden, daß ein manischer Killer mit Namen Lil Dallas
    Gleich einem Geist schleicht, ich schleife die Leichen der Punks in den Trunk
    Und fahr´ mit dem Wagen zum Graben, dann haben Raben, Maden und Schaben
    Nahrung und die Bustas, wie Hasser und Sucker ´ne beachtliche Warnung
    Eine weiße Eishockeymaske ist meine Tarnung, ich gerate in Rage und Fahrt und
    Ich blick´ in den Himmel mit Infrarot-Augen, rauben, nötigen, töten und morden
    Durch die Nacht in den Morgengrauen, für die verhaßten Cops bin ich ein Robber
    Denn ich hatte niemals einen Job, oder sonst ein Einkommen auf dem Wege der Legalität
    Ich werde sofort zum Morlock und geh fort mit der Sawed-Off als der eben genannte Robber
    Lege Dich bitte zu Boden, Du Wichser und gib´ mir Dein verschissenes Geld
    Und das bitte recht schnell unf fix, sonst schick´ ich Dir verschissene Hollow Tips ins Genick
    Glock-Shots, ab in den Kopf eines Cops, verrottenderweise verbleibt seine Leiche
    Verschleiert unter Erdreich, Steinen und Zweigen, bis Dich irgendein Wichser findet
    Nichts bindet mich an die Gesetze und deshalb verletz´ ich sie stetig und täglich
    Ich bin nie behäbig und red´ nicht, denn ich laß die Glock busten und knocke damit
    Die Bustas down, ich komme straigtht aus der Stadt, durch die der Fluß Wupper fließt
    Die Glock 17 liegt in meiner Hand, ich knicke den Trigger und entlade die entsicherte Gun
    Ich knock´ an die Tür von Dir Busta und pack´ Dich am Nacken
    Und Dir die Glock an den Kopf, fleh´ und Dein Leben und bete um Vergebung
    Aber Lil Dallas manifestiert Deine gesamten verdammten Gedanken an der Wand hinter Dir
    Mit herabhängenden Augenbrauen schau´ ich in den Spiegel und folge dem sich mir bietetenden Wahn
    Er führt mich auf den Grab-Yard, ich quäle die schwebenden Seelen und wähle den Weg der Verdammnis
    Danach blickte ich in meine Hand, doch die Glock, sie verschwand
    Und anstelle dessen entstand eine trostlose Wüste aus rot glühendem Sand



    So, hier mein erstes Werk. Besonderen Wert lege ich auf Reim-Schemata und auf Atmosphäre - doch das zu bewerten, liegt bei Euch.
    Ich weiß, ist viel Slang in dem Text - Bedeutungen werden morgen ergänzt!
    Demnächst gibt´s den Track zu diesem Text für Euch - völlig neue Maßstäbe in Sachen Flow, Geschwindigkeit und Vielseitigkeit erwarten Euch dann - versprochen! Ihr werdet nicht enttäuscht sein!
    Ansonsten, erstmal viel Spaß mit diesem netten, heiteren Text...;)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.