Die Linke

Dieses Thema im Forum "Rest der Welt" wurde erstellt von Bengalo, 10. Juli 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gronka Lonka

    Gronka Lonka Gold Status Member

    Dabei seit:
    7. Aug. 2007
    Beiträge:
    11.308
    Bekommene Likes:
    3.703
    selbst wenn es so kommen sollte, dann gäbe es in allen 4 ländern weniger internationalen wettbewerb und daraus resultierend mehr möglichkeiten für die staaten, mindestlöhne und arbeitszeitverkürzungen durchzusetzen, ohne dadurch einen nachteil im internationalen wettbewerb davonzutragen, ergo -> erhöhung der wohlfahrt

    zuviel importzölle sind halt scheisse. aber so kompletter freihandel hat auch seine nachteile.
     
  2. --Cha\/ezz--

    --Cha\/ezz-- Moderator Supporter

    Dabei seit:
    31. Okt. 2002
    Beiträge:
    41.513
    Bekommene Likes:
    6.009
    Entweder Zölle oder gar keine Zölle. Freihandel hat für Deutschland nur Vorteile.
     
  3. Gronka Lonka

    Gronka Lonka Gold Status Member

    Dabei seit:
    7. Aug. 2007
    Beiträge:
    11.308
    Bekommene Likes:
    3.703
    überfordert es dich sonst, oder wie? :confused: natürlich gibts da unendlich viele abstufungen.

    - deutschland als exportnation profitiert vom freihandel, das stimmt.
    - profitiert das deutsche volk davon, dass deutschland eine exportnation ist?
    --- exportüberschuss ist natürlich erstmal gut
    --- allerdings bedeutet das auch, dass man, um international wettbewerbsfähig zu bleiben, eine niedriglohnpolitik, sowie eine auf die industrie zugeschnittene steuerpolitik fährt -> nicht unbedingt wohlfahrtsmaximierend
    - wird deutschland in zukunft eine exportnation bleiben oder sollte man sich lieber auf grosse veränderungen einstellen?
    --- letzteres, china und indien boomen.

    - profitiert denn eine importnation (wie zb entwicklungsländer) vom freihandel?
    --- nein! wie soll sich denn eine vernünftige verarbeitende wirtschaft aufbauen, wenn die konsumenten die güter ausm ausland billiger bekommen?
    --- ein mindestens temporärer protektionismus, bis man selber wirtschaftlich was zu melden hat, ist sinnvoll
    --- ansonsten werden rohstoffe exportiert und fertiggüter importiert -> wertschöpfung im ausland
     
    • gefällt mir [+] gefällt mir [+] x 1
  4. --Cha\/ezz--

    --Cha\/ezz-- Moderator Supporter

    Dabei seit:
    31. Okt. 2002
    Beiträge:
    41.513
    Bekommene Likes:
    6.009
    Da gibt es wenig Abstufungen. Entweder man einigt sich international auf Zölle zu verzichten und bestehende abzubauen oder man steht Zöllen neutral gegenüber, dann werden aber Länder unkontrolliert Zölle verhängen und du bist im beschriebenen Teufelskreis.

    Natürlich profitiert der Bürger in Deutschland von den Exporterfolgen, du kannst dir ja mal angucken wieviele Leute in den Exportindustrien arbeiten, diese würden ohne Exporterfolg nicht soviel Menschen einen Arbeitsplatz bieten. Zudem generieren sie auch Steuern, die der Staat wiederum verteilen kann. Das China und Indien boomen ist nur gut für uns, da sie unsere Produkte kaufen.

    Was du beschreibst nennt sich Importsubstitution. Das war ein wirtschaftspolitisches Mittel zum Aufbau oder Modernisierung einer Ökonomie. Allerdings setzt das ganze einen großen Binnenmarkt voraus. Erfolgreich wurde diese Strategie nur in einigen asiatischen und südamerikanischen Ländern in bestimmten Sektoren der Volkswirtschaft angewandt. In kleinen Ländern funktioniert das nicht, weil die dortigen Konsumenten nie die nötige Nachfrage entwickeln können. Dein kleines Entwicklungsland profitiert da mehr vom Freihandel und einem sicheren Investitionsklima.
     
  5. eiskalt

    eiskalt Gast

    Unabhängig von dem kleinkarierten Aufhängen an einem Punkt (Importzölle):

    Das ist die interessante Frage. Mich würde mal interessieren, wie sich die Zufriedenheit (die ich als Maß für das Lebensglück nehmen würde) in Deutschland in den letzten Jahren entwickelt hat. Es gibt ja auch durchaus nicht-marxistische Wachstumskritiker:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,755462,00.html
    http://www.faz.net/artikel/S31364/w...besteht-nicht-nur-aus-einkommen-30334516.html

    Oder der Herr:

    Was bringt uns also Wachstum, wenn es nicht dauerhaft die gefühlte Lebensqualität der Masse steigert, das wäre die entscheidende Frage. Deshalb fand ich auch "Bedingungsloses Grundeinkommen" von Götz Werner so interessant, wir sind doch auf einem Wohlstandslevel angekommen, auf dem wir ganz unideologisch über alternative Gesellschaftssysteme nachdenken dürfen.

    Ganz nebenbei:

     
    • gefällt mir [+] gefällt mir [+] x 2
  6. Gronka Lonka

    Gronka Lonka Gold Status Member

    Dabei seit:
    7. Aug. 2007
    Beiträge:
    11.308
    Bekommene Likes:
    3.703
  7. --Cha\/ezz--

    --Cha\/ezz-- Moderator Supporter

    Dabei seit:
    31. Okt. 2002
    Beiträge:
    41.513
    Bekommene Likes:
    6.009
    Was studierst du eigentlich ?
     
  8. Gronka Lonka

    Gronka Lonka Gold Status Member

    Dabei seit:
    7. Aug. 2007
    Beiträge:
    11.308
    Bekommene Likes:
    3.703
    zur zeit des kolonialismus im 19. und 20. jh. gab es auch freihandel, ohne dass es einen iwf gegeben hätte, der diese doktrin durchgesetzt hätte. 2 länder werden sich so oder so auf freihandelsabkommen einigen, wenn es für beide im einzelfall sinn macht.

    die chinesen und inder kaufen unsere produkte aber nicht, sie plagiieren sie :)
    und dass in einer exportwirtschaft auch menschen in exportindustrien arbeiten, äh... wow! :eek:

    wieso dann nicht z.b. ne westafrikanische oder südamerikanische freihandelszone aufbauen?
     
  9. Gronka Lonka

    Gronka Lonka Gold Status Member

    Dabei seit:
    7. Aug. 2007
    Beiträge:
    11.308
    Bekommene Likes:
    3.703
    wirtschaftswissenschaften mit schwerpunkt management. hält mich nicht davon ab, ne vwl-lastige ba zu schreiben ;)
     
  10. --Cha\/ezz--

    --Cha\/ezz-- Moderator Supporter

    Dabei seit:
    31. Okt. 2002
    Beiträge:
    41.513
    Bekommene Likes:
    6.009
    Dann setz dich mal in ne Außenwirtschaftsvorlesung ;) :D
     
  11. --Cha\/ezz--

    --Cha\/ezz-- Moderator Supporter

    Dabei seit:
    31. Okt. 2002
    Beiträge:
    41.513
    Bekommene Likes:
    6.009
    Hab ich kein Problem mit und das passiert ja auch ;)
    Stichwort wirtschaftliche Integration. (wird auch bei Krugman beschrieben)
     
  12. Gronka Lonka

    Gronka Lonka Gold Status Member

    Dabei seit:
    7. Aug. 2007
    Beiträge:
    11.308
    Bekommene Likes:
    3.703
    international trade and development würd ich als solche betrachten ;)

    allerdings bei dem hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_A._Werner nicht unbedingt der klassische mainstream-ökonom :D

    okay, ich geh mal pennen. wir können das ganze gern nach meiner klausurenphase vertiefen :D

    gute nacht
     
  13. Mandelbrot

    Mandelbrot Altgedient

    Dabei seit:
    1. Okt. 2010
    Beiträge:
    3.811
    Bekommene Likes:
    524
    Wachstumkritiker finden sich in allen politischen Lagern. Ein konservativer, deutscher Vertreter ist ja beispielsweise Meinhard Miegel. Ob Wachstum wirklich als Indikator für Wohlstand taugt, ist fraglich, klar ist aber: Unser jetziges Wirtschaftsystem funktioniert nur mit Wachstum. Will man das ändert, muss man auch das Wirtschaftsystem umbauen, was sich sicherlich als schwierig erweist.

    BGE-Anhänger gibt es ebenfalls in allen Lagern- von der Linken bis zur FDP, auch wenn sich die einzelnen Modelle natürlich unterscheiden. Das Götz Werner-Modell ist ja eher abenteuerlich, mit Umbau des Steuersystems und komplette Finanzierung über die Mehrwertsteuer. Das es in der Form eingeführt wird, ist unwahrscheinlich, da es auch ein viel zu großes Wagnis für eine Volkswirtschaft wie Deutschland darstellen würde.

    Die gemäßigten Modelle wie von Althaus sind einerseits gar nicht schlecht. Es sollte aber klar sein, das diese keine soziale Wohltaten darstellen. 800€ im Althaus Modell klingt erstmal prima, bedenkt man jedoch das Von der Leyen mal locker aus der Hüfte vorrechnet das jeder Hartz 4 Empfänger ca 1200€ an Leistungen bezieht (Miete, H4-Satz, KV, PV, GEZ-Befreieung usw usw) schrumpfen diese 800€ schnell zusammen und scheinen eher recht wenig zu sein da ja, da ja das quasi der brutto Betrag ist von dem noch einiges abgezogen wird.
    Bei dieser geringen Höhe, wird es dann sicherlich nicht das Problem sein das keiner mehr arbeiten geht (wie beim Götz Werner-Modell immer als Gegenargument angeführt wird) allterdings wird es dann schon viele geben die sich über Kinder kriegen ihr Einkommen aufbessern und man so ein wachsen der "Unterschicht" hat.

    Zudem ist es ja gerade ein Vorteil des jetzigen Systems das es zu Einzelfallgerechtigkeit führt. Egal in welchen BGE-Modell, ein BGE-Bezieher hätte in München wesentlich weniger Geld zur Verfügung (wegen höherer Mieten und Lebenserhaltungskosten) als jemand in Ostdeutschland.
    Mit einem einheitlichen BGE Satz für ganz Deutschland wird es also vermutlich zu Wanderbewegungen sozial-schwacher kommen, bei unterschiedlichen Sätzen über das Bundesgebiet gibt es ewige Streitereien (wieso bekommt ein Sachse weniger als ein Bayer) und zudem führt es wieder zu der Bürokratie die mit dem BGE ja eigentlich einsparen wollte.
    Dasselbe gilt für chronisch Kranke, Sonderbedarf in bestimmten Lebenssituationen usw... all das kann das BGE nicht abdecken und das führt dann wieder zu der Bürokratie und zu Zusatzkosten usw...

    Zusammenfassend finde ich das BGE eigentlich ganz reizvoll, aber vermutlich nicht umsetzbar. Setz man es zu niedrig an, hilft es niemanden wirklich weiter und ist eher unsozialer als das jetzige System. Setzt man es zu hoch an, hat es eventuell Auswirkungen auf die Arbeitsmoral und man muss das Ganze irgendwie finanziert kriegen.
     
  14. Burner68

    Burner68 Aktivist

    Dabei seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    151
    Bekommene Likes:
    32
    Es ist sogar klar, das Wachstum kein Indikator für Wohlstand ist. Man muss sich vor Augen halten, das ein Großteil des Wohltandsanstiegs der letzten Jahrzehnte viel mehr auf dem Technologischen Fortschritt, als auf Wirtschaftswachstum beruht.
    Dann muss man nach unterscheiden was ein neuer Flachbildschirm alle 2 Jahre mit Wohlstand zu tun hat.
    Wenn man nämlich die Harten Fakten vergleicht (Gesundheit, Soziale Sicherheit etc) dann fällt es schon schwerer von einem algemeinen Wohlstandswachstum zu reden.

    Das BGE hat aber eher weniger mit dem Wachstumsgedanken zu tun. Das ist eher eine Maßnahme die dem technologischem Fortschritt und damit dem geringeren Arbeitsaufkommen Rechnung trägt. Für den Sozialen Frieden und zur Entzerrung des Arbeitsmarktes eine gute Maßnahme, aber eben schon rein Ideologisch schwer umzusetzen. Die größten Hürden liegen halt im internationalen Bereich. (Was macht man mit Einwanderern? Wie wird sowas die Nationale Preisentwicklung und damit den Internationalen Wettbewerb?)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.