Die Linke und Linksradikalismus...II

Dieses Thema im Forum "Rest der Welt" wurde erstellt von Gronka Lonka, 15. Juli 2011.

  1. Untitled da doc

    Untitled da doc Altgedient

    Dabei seit:
    23. Dez. 2003
    Beiträge:
    4.276
    Bekommene Likes:
    200
  2. PhallusOne

    PhallusOne Senior Member

    Dabei seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    1.002
    Bekommene Likes:
    361
    Wie absurd und lächerlich die miteinander zu vergleichen.
    Die Errungenschaften der sozialistischen Revulotion in Kuba unter dem Vorwurf der "Menschenrechtsverletzungen" als Unsinn darzustellen, ist natürlich mal wieder typisch. Als würden nicht in jedem zweiten kapitalistisch geführten Land (was sich dann zu allem Überfluss oft noch Demokratie schimpft) weitaus schlimmere "Menschenrechtsverletzungen" geschehen.
    Der Spruch von dem CDU-Tölpel, dass einem "sozialistische Träumereien wichtiger sind als Demokratie und Freiheit" belegt ja nur, auf welch heuchlerische Art mit zweierlei Maß gemessen wird, und man aus Argumentationslosigkeit wieder nichts als billigste Polemik zum Besten gibt.
     
    • gefällt mir [+] gefällt mir [+] x 1
  3. --Cha\/ezz--

    --Cha\/ezz-- Moderator Supporter

    Dabei seit:
    31. Okt. 2002
    Beiträge:
    41.517
    Bekommene Likes:
    6.009
    Wie nennt man es denn, wenn mißliebige Journalisten, Blogger und andere Staatsbürger aufgrund ihrer Meinung in den Knast gesteckt werden ?
     
  4. PhallusOne

    PhallusOne Senior Member

    Dabei seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    1.002
    Bekommene Likes:
    361
    Gerechte Bestrafung!? :D Natürlich ist das nicht demokratisch, und ich finde es auch nicht "gut", dass man oppositionellen Stimmen nicht anders entgegentritt. Ich halte Kuba auch für kein Paradies, und vom Kommunismus ist es auch weit entfernt. Nichts desto trotz werden dort sicher nicht mehr Menschenrechtsverletzungen begangen als z.B. in den USA, und die gesellschaftlichen Errungenschaften von der Hand zu weisen ist mehr als absurd. Allein die dortige hohe Lebenserwartung (trotz der im Vergleich zu "unseren" Verhältnissen finanziell eher ärmlichen Zustände) spricht doch Bände.
     
    • gefällt mir [+] gefällt mir [+] x 1
  5. Hoheit

    Hoheit Gold Status Member

    Dabei seit:
    24. Apr. 2009
    Beiträge:
    17.128
    Bekommene Likes:
    1.956
    das darf doch nich wahr sein:D
    der typ wär fast der auslöser eines atomkrieges gewesen, aber heeeeeeeey is jan kommunist, also muss der gut druff sein der kerl
    geil finde ich ja auch das man jetzt so ne art kapitalismus light da drüben eingeführt hat, weil allen bürgern der kommunismus aufn sack geht
    was für errungenschafften? schau dir havana doch mal an, wunderschönes land aber arm wie sau..
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Aug. 2011
  6. PhallusOne

    PhallusOne Senior Member

    Dabei seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    1.002
    Bekommene Likes:
    361
    Was du wieder fürn Blödsinn zusammenquatschen musst! :D Fast Auslöser eines Atomkriegs? Achja natürlich, die Kubakrise war ja auch einzig und allein Kuba und der Udssr anzurechnen (LOL). Du redest sooviel und weißt soowenig! Und klar ist Castro ein "Kommunist", muahaha. Ich feier weder Castro ab, noch seine Gefolgsleute, aber zu behaupten, es hätte sich seit dem Sturz von Batista damals nichts verbessert, ist vollkommen lachhaft. Klar ist es nach wie vor ein armes Land, aber dann vergleich das mit dem Rest von Lateinamerika. Dass die nicht mehr die EU, sondern China jetzt Haupthandelspartner ist, wird sich auch sicherlich noch rächen, wenn es das nicht jetzt schon tut. Dennoch entwickelt sich die Außenhandelsbilanz in den letzten Jahren natürlich alles andere als positiv, und wie in allen kapitalistischen Ländern kommt auch hier bei einem Wirtschafswachstum viel zu wenig bei der Bevölkerung an. Aber in z.B. auch in punkto Bildung ist Kuba vielen anderen (reicheren) Industriestaaten weit vorraus, ist das nichts?
     
    • gefällt mir [+] gefällt mir [+] x 1
  7. Hemphans

    Hemphans Altgedient

    Dabei seit:
    7. Apr. 2002
    Beiträge:
    7.496
    Bekommene Likes:
    789
    Da hat der Durchschnittskubaner ja unheimlich viel von, wenn der Lebenstandart extrem gering ist und völlig alltägliche Waren nicht zugänglich. Wenn Kumpel Chavez die marode Insel nicht mit Petrodollarn finanzieren würde, wär die Wirtschaft dort sowieso schon völlig zusammengebrochen :O

    Unter Bildung versteh ich auch den Zugang zu freien Medien und Informationen. Ist ja schon lustig, dass du hier deine westlich-verwöhnte Fresse aufreist, in Kuba hätte man dich für solche "systemfeindlichen" Äußerungen schon lang in den Knast gesteckt :O
     
  8. adilette

    adilette Altgedient

    Dabei seit:
    27. Dez. 2010
    Beiträge:
    4.674
    Bekommene Likes:
    674
    :D gibs jetzt auch in nordkorea. ich hatte mal letztens ne doku darüber gesehen...schon witzig.
    einsicht ist der erste weg zur besserung
     
    • gefällt mir [+] gefällt mir [+] x 1
  9. --Cha\/ezz--

    --Cha\/ezz-- Moderator Supporter

    Dabei seit:
    31. Okt. 2002
    Beiträge:
    41.517
    Bekommene Likes:
    6.009
    :thumbsup:
     
  10. Hemphans

    Hemphans Altgedient

    Dabei seit:
    7. Apr. 2002
    Beiträge:
    7.496
    Bekommene Likes:
    789
    Selbst Lenin musste notgedrungen marktwirtschaftliche Prinzipien Einführen (NEP-Politik Anfang der 20er) um die extreme Versorgungskrise in der frühen Sowjetunion zu beheben ;)
     
  11. PhallusOne

    PhallusOne Senior Member

    Dabei seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    1.002
    Bekommene Likes:
    361
    Systemfeindlich? gegenüber welchem System, Dr. Dummschwätz? Natürlich hat der "arme Durchschnittskubaner" eine Menge davon (mit oder ohne Zugang zu den angesprochenen freien Medien). Ich erwarte natürlich nicht, dass jemand mit deinen verkommenen Wertevorstellungen das begreift. Und willst du nicht mal aufhören über Lenin und die damalige Zeit zu referieren, wo du doch ganz offensichtlich nicht den Hauch einer Ahnung davon hast? Dass du was in der Richtung studierst, glauben dir vielleicht Hohlheit und Schawwes...
     
  12. Hemphans

    Hemphans Altgedient

    Dabei seit:
    7. Apr. 2002
    Beiträge:
    7.496
    Bekommene Likes:
    789
    :D

    Was hast du denn von Lenin gelesen? oder von Marx, Trotzki oder Stalin? Du kannst ruhig in deiner kleinen Welt leben, in der du Ahnung von allem hast und alle anderen an die Wand gehören, in der glückliche Kubaner ihren Wohlstand preisen usw.

    Erzähl du mal etwas von deinem sicher total fundierten Wissen über die Sowjetunion und Lenin ;) Da wär ich mal sehr gespannt :)
     
  13. Hoheit

    Hoheit Gold Status Member

    Dabei seit:
    24. Apr. 2009
    Beiträge:
    17.128
    Bekommene Likes:
    1.956
    der weiß doch nen scheiss, das is einfahc ein frustrierter spast der paar mal zu oft von den nazis auf maul bekommen hat
     
  14. --Cha\/ezz--

    --Cha\/ezz-- Moderator Supporter

    Dabei seit:
    31. Okt. 2002
    Beiträge:
    41.517
    Bekommene Likes:
    6.009
    Ach komm jetzt sei nicht unfair, der ließt schließlich jede Woche die Rote Fahne ....
     
  15. FifthAce1

    FifthAce1 Babo Supporter

    Dabei seit:
    8. Jan. 2010
    Beiträge:
    42.202
    Bekommene Likes:
    43.388
    einer gottheit bringt man doch normalerweise menschenopfer usw. dar, ma kucken, was die linken dann tun.
     
  16. PhallusOne

    PhallusOne Senior Member

    Dabei seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    1.002
    Bekommene Likes:
    361
    Das Kommunistische Manifest, Das Kapital, Staat und Revolution, Lieber weniger aber besser um nur einige zu nennen.
    vielleicht nicht "viel", aber sicher mehr als du. Dein Wissen basiert doch einzig und allein
    auf Google-Recherchen und ersponnenen Mutmaßungen, und ist i.d.R. sicher alles andere als fundiert.
    Was soll ich den erzählen? Kannst ja gerne mal ein paar Fragen in den Raum werfen, du Experte! :D
    Auf das Gesülze von Hohlheit und Chavezz geh ich gar nicht mehr ein!
     
    • gefällt mir [+] gefällt mir [+] x 2
  17. Hemphans

    Hemphans Altgedient

    Dabei seit:
    7. Apr. 2002
    Beiträge:
    7.496
    Bekommene Likes:
    789
    Was mich besonders interessiert ist Lenins Rechtfertigung der Revolution im Zusammenhang des historischen Materialismus, vor allem seine Imperialismustheorie (in Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus ) und auch sonst alles was mit dem H.M. zu tun hat.

    Welche Bücher hast du denn über die Geschichte der SU und der Revolution gelesen? Sonst macht eine Diskussion wenig Sinn ;)
     
  18. S.O.

    S.O. Altgedient

    Dabei seit:
    28. Sep. 2002
    Beiträge:
    6.236
    Bekommene Likes:
    344

    Bissel einseitig. Wie wärs mal mit ein bisschen Mises etc.? Nur um vielleicht auch mal eine andere Perspektive kennen zu lernen? Wahrscheinlich hast du die aber natürlich bereits genauestens studiert...
     
  19. Ray_Pissed

    Ray_Pissed Altgedient

    Dabei seit:
    2. Apr. 2009
    Beiträge:
    1.454
    Bekommene Likes:
    528
    Will mich ja nicht einmischen oder was vorwegnehmen, aber sprichst du damit an, dass Lenin den Marxismus in sofern geprägt hat, dass er die These vertrat, die Revolution müsse vom "schwächsten Glied der Imperialistischen Länder" ausgehen? Zumindest wär das die "Hauptrechfertigung", die mir in dem Zusammenhang einfallen würde.

    Er hat ihn ja explizit nach seinem literarischen Input bezüglich Marx, Engels, Lenin und co. gefragt?!
     
  20. Hemphans

    Hemphans Altgedient

    Dabei seit:
    7. Apr. 2002
    Beiträge:
    7.496
    Bekommene Likes:
    789
    Ja, aber nicht allein. Laut Marx müsste durch die Akkumulation von Kapital in den Industriezentren (vor allem GB, Deutschland) das System komplett zusammenbrechen und zur Revolution führen. Das ist aber nicht passiert. Lenin (Aber nicht Lenin allein, sondern z.B. auch der hier http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Hilferding) spricht davon, dass es deswegen nicht eingetreten ist, weil die Kolinialgebiete als Absatzmärkte geschaffen wurden und sich der ganze Prozess dadurch verlangsamt hat.

    Lenin sieht Russland als zumindest "halbkoloniales" Land, dass von ausländischem Kapital kontrolliert wird. Sonst hätte er ja die Proletarische Revolution in einem Land mit fast 90% Bauern niemals rechtfertigen können! Noch bis 1918 erklärte Lenin außerdem in mehreren Reden und Schriften, dass die russische Revolution nur der Auftakt zur Revolution in den Zentren des Kapitals sein und ohne diese niemals überleben kann.

    Als Lenin klar wurde, dass die Revolution in den Industriezentren nicht eintrifft, wird das zum ideologischen Problem. Nach Lenins Tod, spaltet dieses Problem die KP in zwei Richtungen: Trotzkis "permanente Revolution" (die daran festhält, dass die Revolution weitergetragen werden muss) und Stalins "Sozialismus in einem Land" (wonach die Sowjetunion vorerst das einzige sozialistische Land bleiben muss, bis sich der Kapitalismus von selbst erledigt).

    Stalin hat sich durchgesetzt und das führte dann in den 30ern zu ziemlich absurden Ergebnissen: Da das russische Volk die Revolution durchgeführt hat, muss es wesentlich fortschrittlicher sein als alle anderen Völker (es hat ja als erstes die nächste Phase der geschitchlichen Enwicklung laut dem marx. historischen Matarialismus erreicht). Deswegen müssten ja zwangsläufig die Russen alle wesentlichen Erfindungen der Menschheit gemacht haben, in Schulbüchern der Stalinzeit wurde dann die Erfindung des Telefens, des Auto usw. dann z.B. irgendwelchen Russen zugeschrieben :D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Aug. 2011

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.